Selux und ART+COM präsentieren kinetische Leuchte „Manta Rhei“ auf der Light+Building 2012*

Durch die Verbindung von OLED-Technologie und Mecha­tronik haben der Leuchten­hersteller Selux und ART+COM ein neues Kapitel der Beleuch­tung aufgeschlagen. Das Ergebnis der ersten Studie zu „Kinetic Luminaires“ präsentieren die Koopera­tions­partner während der Light+Building vom 15. bis 20. April in Frankfurt unter dem Namen Manta Rhei: eine filigrane, OLED-­basierte Leuchte, die quasi im Raum schwebend kontinuierlich ihr Erscheinungs­bild ändert.

Verschiedene Choreographien aus Lichtanimation und Kinetik machen den 1,20 x 2,40 Meter großen Leuchtkorpus mit 140 hauchdünnen Tridonic OLED-Modulen zu einem performativen Raumelement. Durch die intelligente Steuerung der OLEDs bleiben dabei die Lichtwerte stabil.

Über einen Tablet-PC können die Choreo­graphien ausgewählt sowie die Licht­­stimmung an verschiedene Räume und Funk­tionen angepasst werden. Das Design ist geprägt von einer klaren Formen­sprache. So erweckt die kinetische Leuchte den Eindruck frei im Raum schwebenden Lichts.

Die Leuchte Manta Rhei ist dank ihres modularen Aufbaus beliebig skalierbar.

Durch das Zusammenspiel von mechanischer Bewegung und Licht­animationen wird die klassische Typologie des Leuchten­designs erweitert. Basierend auf der Konzept­studie zu Manta Rhei soll in Zukunft eine Familie kinetischer Leuchten gemeinsam entwickelt werden.

Joachim Sauter von ART+COM stellt das Projekt am 18. April gemeinsam mit Klaus-Peter Siemssen von Selux auf der Light+Building vor. Das Gespräch über kinetische Ästhetik und die OLED-Leuchte beginnt um 14 Uhr in der Selux Lounge, Halle 3.1, B81.

*Der Messeauftritt wird im Rahmen der "Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" (GRW) durch Bundes- und Landesmittel im Zusammen­hang mit dem Kompetenznetzwerk Vikora gefördert.